Schlagwörter

, , , , , ,

Gestern stand ich vor einer „schweren“ Entscheidung. Am Abend wurde im TV das Finalspiel der U-17 um die Europameisterschaft übertragen, aber gleichzeitig stand ein Auftritt des Saxophon-Quartetts Sistergold im Theatersaal an.

Ein gewisses Pflichtgefühl drängte mich zu der Veranstaltung im Haus, da ich mir sagte, nur ausreichender Besuch wird dafür garantieren, dass auch in Zukunft Kulturveranstaltungen stattfinden werden.

Letztendlich entschied ich mich gemäß dem Song der Band Opus „Live is Life“ für das Konzert. Erfreulicherweise war ein Pflichtbesuch nicht notwendig, denn der Theatersaal war sehr gut besetzt, mit best gelaunten und erwartungsfrohen Besuchern, die dem Auftritt der Saxophon-Ladies entgegen sahen.

Auf geht's

Auf geht’s

Das Spektrum war gewaltig. Reichte es doch von Blues über Barock zu Jazz und Klezmer. Die Transkriptionen waren hervorragend und die eigenen Kompositionen boten alle Möglichkeiten um den Sound des Saxophons so richtig ausreizen zu können. Backstage, Sevilla, Klezmer Wedding und Buena Vista Social Club waren meine Lieblingsstücke. Gut, ist die Decke des Theatersaals stabil, so dass sie bei dem vollen Sound nicht abgehoben hat.

Mein Fazit: für diese vier „Goldstücke“ würde ich selbst auf die Übertragung des Champions-League-Finales mit deutscher Beteiligung verzichten.