Schlagwörter

,

Am 2. Januar wurde in einer Bewohnerversammlung, durch die Stiftdirektorin und die Kulturreferentin, das kulturelle Jahresmotto, mit ersten Inhalten gefüllt, vorgestellt. „Tapetenwechsel“, mit Blick auf die 60er-Jahre, so heißt das Motto, unter dem, mehr oder weniger, alle Veranstaltungen in diesem Jahr laufen. Gesprächsangebote, mehr Partizipation, mehr Austausch, mehr Wir – das soll im Vordergrund stehen.

Konkret ins Auge gefasst bzw.bereits festgelegt sind: das Sammeln von Bildern aus den 60ern, die in einer Dauer-Ausstellungs-Collage gezeigt werden sollen; Teilnahme des Augustinum am diesjährigen Karnevalsumzug in Bad Neuenahr; Podiumsdiskussion mit Henning Scherf im Rahmen der „Freiheiter-Wochen“; Jubiläumswoche im Juni dieses Jahres, denn dann blickt das Augustinum Bad Neuenahr auf 50 Jahre zurück; anlässlich der Mondlandung vom 21.7.69 wird am 27.7. die dann stattfindende Mondfinsternis gewürdigt; die monatliche Geburtstagsrunde wird vom Monat zu den Sternzeichen umgestellt; Talk-Runden werden angeboten; musikalisch wird eine Hitparade mit dem Motto „Yesterday“ zum Mitsingen präsentiert.

An die Ausführungen von Frau Hillesheim anknüpfend nahm die neue Kulturreferentin, Frau Madeleine Häusler die Gelegenheit wahr sich den Bewohnern, die zahlreich erschienen waren, vorzustellen. Eigentlich wollte sie Soubrette werden erzählte sie, widmete sich dann jedoch der Projektgestaltung und wurde Spielleiterin für Oper und Ballet, aber auch im Musikmanagment war sie aktiv. Ihre letzte Arbeitsstelle war in Konstanz, wo sie als Interimsintendantin der Südwestdeutschen Philharmonie tätig war. Seit vier Jahren lebt Frau Häusler nun in Bad Neuenahr, wo sie durch familiäre Bande hingelockt wurde. Seit 1. Dez. 2017 hat Frau Häusler das Kulturreferat im Augustinum Bad Neuenahr inne. Möge sie ein glückliches Händchen für alle ihre Veranstaltungen haben, die Bewohner freuen sich schon darauf.

Unser Theaterfoyer

Anschließend wurde zu einem Sektempfang im Foyer geladen. Dem Schallpegel nach, wiesen viele Gespräche und Gläserklingen auf intensiven und fröhlichen Gedankenaustausch hin.