Schlagwörter

, , ,

Vor einigen Tagen erhielt ich eine E-Mail mit der Ankündigung einer kleinen Überraschung. Gut, im Spam- und Werbeordner findet sich ständig ein Gewinn oder Geschenk obwohl ich gar keine Lotterie spiele. Dies war jedoch etwas ganz anderes. Rafael Rieck, Bandleader der „Eifeljazzer“, ich habe schon zweimal über ihn und seine Musik berichtet (s. Beiträge vom 21.7.16 und 16.8.17), sandte mir eine CD, „The Riecks“, mit schönen R&B-Kompositionen. Unter anderem „Riecks Boogie“, „Eifeltrain I und II“. Zu hören sind die Musiker Rafael (Piano), Stephan (Bass) und Marcus Rieck (Drum). Zu dieser CD wurde noch folgende Erläuterung nachgeliefert:

Unser Marcus ist diplomierter Schlagzeuger und Profimusiker. Es gab nicht viele Gelegenheiten, dass wir drei Riecks mal zusammen Aufnahmen machen konnten. Marcus spielt unter anderem in der Heuser Band („Major“ Heuser ist der ehem. Gitarrist von BAP). Außerdem spielt er bei einigen Kölner Jazztrios mit. Eventuell mal bei youtube reinhören. Am besten gefällt mir sein Mitwirken im STEVE KLINK TRIO.

Der erste Titel auf dieser CD lautet übrigens „Blues4B.B.“. Ok, ganz sicher bin ich nicht ob das für mich oder Brigitte Bardot gemünzt ist. Aber ich habe, in meiner grenzenlosen Bescheidenheit, einfach mal diesen Titel für mich okkupiert. Und nachdem die CD einen Tag vor dem Geburtstag meiner Frau, sie hat, was sehr bequem ist, die gleichen Initialen, eintraf, war der Titel gleichzeitig ein Geburtstagsständchen für sie.

Selbstverständlich habe ich auf YouTube das Steve Klink Trio angehört und wirklich, die Musik ist echt gut gespielt und gefällt mir außerordentlich gut.

Ich kann übrigens nur hoffen, dass das bereits schon einmal früher anorganisierte „Jazz und Gespräch“, vorgesehen ist Musik mit Rafael Rieck und das Gespräch mit seinen Zuhörern. Bei der Vita dieses Künstlers und Menschen sicherlich eine unterhaltsame und interessante Angelegenheit.

Über die Überraschung haben sich meine Frau und ich jedenfalls riesig gefreut und sagen der ganzen Familie Rieck herzlichen Dank dafür.

Rafael Rieck am Flügel des Augustinum