Thomas Scheytt again

Über Konzerte von diesem außergewöhnlichen Boogie- und Blues-Pianisten habe ich schon des öfteren berichtet und geschwärmt. Diese Woche war es wieder mal so weit und Thomas Scheytt trat, nachdem er ein Jahr vermisst war, wieder im Augustinum auf.

Thomas Scheytt in Aktion

Wie üblich spielte Scheytt alte, bekannte Stücke und eigene Kompositionen. Darunter auch vom Vorläufer des Jazz, Ragtime. So waren der „Suitcase Blues“, „Out of the dark“, „Morning Dance“, „Georgia on my mind“, „Keep on Gwine“, seine „Hausmarke“ „Flower Street Express“ und zum Abschluss „Put your hand in the hand“ zu hören. Letzteres unter kräftiger Mirwirkung des sehr zahlreich erschinenen Publikums. Standing Ovation waren der Dank für diesen gelungenen Abend, bei dem kein Fuß und keine Hand ruhig blieben.